Kieler Restaurants gegen Gewalt

Die Farbe Orange symbolisiert Optimismus und Lebensfreude, wirkt aufbauend und positiv. Die Farbe steht aber auch für die weltweite Beleuchtungsaktion „Orange your City“, mit der Ende November auf den „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ hingewiesen wird.

In Zeiten von Corona ist häusliche Gewalt aufgrund von Kontaktbeschränkungen möglicherweise verstärkt zu befürchten. Auch wenn Restaurantbesuche nicht möglich sind, lässt sich der Kieler SI-Club Kiel Baltica von Corona nicht abschrecken und verteilt Bierdeckel für den Außer-Haus-Verkauf unter dem Motto: „Nein zu Gewalt gegen Frauen.“

So kommt diskret die Telefonnummer des deutschlandweiten Hilfe-Telefons unter die Leute.

Mit von der Partie sind Kieler Restaurants und Cafés wie z.B. das „Resonanz“,  Lutherbeker, Frischküche Laboe, Kieler Hockey u. Tennisclub Kronshagen, Lanna thai, Kiel, Campus-Suite im Rewe-Center und Hummelwiese, Extrawurst Holstenstraße, Restaurant Wildgarten im Golf Club Kitzeberg, Maria bonita – Mexican food, Grillmann Holstenstraße, Schöne Aussichten, Oblomow und Farina di Nonna.

 

Aktionstag zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen. Orange Days 2020

Nicht wegschauen, sondern hinsehen! Hilfetelefonnummer auf Bierdeckeln

Unter dem Motto „Orange the World – Stand up for Women“ startet mit dem 25. November, dem Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen die weltweite Kampagne Orange Days, an der sich auch Kieler Restaurants und Cafés beteiligen und Bierdeckel im Außer-Haus-Verkauf verteilen. Ziel des Orange Day ist es, ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen und für das Thema zu sensibilisieren. Darüber hinaus soll betroffenen Frauen und Mädchen Mut gemacht werden, sich zu wehren, sich Hilfe zu holen. Aber auch Menschen im Umfeld von betroffenen Menschen sind aufgefordert, hinzusehen und ihnen Unterstützung anzubieten.

Kiel Orange the World – Stand up for Women: Unter diesem Motto starten am 25. November, dem Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, die Orange Days. Orange ist die Farbe, die die Vereinten Nationen als Symbol für eine gewaltfreie Welt für Frauen wählten.

In Zeiten von Corona ist häusliche Gewalt aufgrund von Kontaktbeschränkungen möglicherweise verstärkt zu befürchten. Auch wenn Restaurantbesuche nicht möglich sind, lässt sich der Kieler SI-Club Kiel Baltica von Corona nicht abschrecken und verteilt Bierdeckel für den Außer-Haus-Verkauf unter dem Motto: „Nein zu Gewalt gegen Frauen.“ So kommt diskret die Telefonnummer des deutschlandweiten Hilfe-Telefons unter die Leute.

Mit von der Partie sind Kieler Restaurants und Cafés wie z.B. das beliebte „Resonanz“, die sich beim „To-Go-Verkauf“ aktiv beteiligen und die Bierdeckel in die Tüte stecken.

Die weltweite Kampagne „Orange Days“ wurde 1991 vom Women’s Global Leadership Institute ins Leben gerufen und macht 16 Tage lang auf die Benachteiligung von Frauen und geschlechtsspezifische Formen von Gewalt aufmerksam. Die nachhaltige Verwirklichung der Grundrechte von Frauen steht dabei im Fokus. Die Dauer von 16 Tagen ist dabei kein Zufall: Die Orange Days enden am 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte. Viele Städte und Organisationen weltweit und in ganz Deutschland beteiligen sich an den Aktionen.

Corona als „Brandbeschleuniger“

Studien ergeben, dass etwa jede dritte Frau während ihres Lebens Opfer von körperlicher und/oder sexueller Gewalt wird. Die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen haben weltweit zu einem weiteren Anstieg geführt. Berufliche und daraus resultierende soziale Probleme innerhalb der Familien oder die phasenweisen Ausgangsbeschränkungen sind nur zwei der Gründe. „Wir haben große Sorgen, dass Millionen von Frauen und Mädchen unbemerkt erhebliches physisches und psychisches Leid erfahren“, warnt Dr. Renate Tewaag, Präsidentin von SID. Als gesamte Gesellschaft müsse man die Orange Days deshalb nutzen, um auf die geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen, auch in den digitalen Medien, wo ein sprunghafter Anstieg zu verzeichnen ist, aufmerksam zu machen. „Die Pandemie wirkt in dieser Hinsicht wie ein Brandbeschleuniger“, so Tewaag.

Soroptimist International Deutschland (SID) setzt sich landesweit ein mit vielfältigen Aktionen für die nachhaltige Verwirklichung der Grundrechte von Frauen ein.

Super Erfolg bei Benefiz-Golfturnier: 7000,00 für U.Sch.I

Benefiz-Golf-Turnier bringt 7.000 € für Schulprojekt „U.Sch.I“

84 Golfer/innen aus 18 verschiedenen Golfclubs und 6 Schnupperkursteilnehmer waren zu Gast beim Golf-Cub Kitzeberg e.V. zum 9ten „SI-Club Kiel Baltica Golf-Cup“. Neben Golfen stand eine fantastisch bestückte Tombola mit über 300 wertigen Preisen, bei 700 verkauften Losen, im Vordergrund. Eingeladen hatte der Club „Kiel Baltica“ von Soroptimist International, der größten Vereinigung berufstätiger Frauen in Deutschland. Der Erlös aus dem Benefiz-Turnier kommt der Schulinitiative „U.Sch.I“ zugute, die alleinerziehenden Hartz-IV-Müttern ermöglicht, ihren Hauptschulabschluss nachzuholen, während ihre Kinder betreut werden. Am Ende konnten die Organisatorinnen Sabine Romann und Susan Timmann stolz einen Scheck über 7.000€ an die U.Sch.I-Verantwortlichen Petra Tudor, Ulrike Pirwitz und Schirmherrin Angelika Volquartz übergeben.

Bei herrlichem Sonnenschein und hervorragenden Platzverhältnissen spielten 42 Flights Chapman Vierer. Schirmherrin Angelika Volquartz fuhr mit einem Golfcart über den Platz und bedankte sich persönlich bei jedem Spieler. Nach 9 Löchern gab es im Halfway House lukullische Leckereien in Hülle und Fülle. Von gebratenen Hühnchen-Schenkeln über Garnelen-Spieße, Buletten, Rohkost mit Dips, Kuchen, war alles da, was schmeckt und neue Kraft spendet. Nach der Runde wartete wunderbar gekühlter Riesling-Winzer-Sekt auf die Golfer. Im Anschluss ließen sich mehr als 100 Gäste vom Golf-Restaurant Wildgarten bei einem fantastischen Grillbuffet verwöhnen und feierten bis spät in die Nacht.

Stolze Sieger waren Erstes Brutto: Frank Bothur und Renate Scharafat, beide GC Kitzeberg, mit 32/31 Brutto-Punkten. Erstes Netto Klasse A (bis 49,2) gewannen Bianca Thode mit Sabine Homs (beide GC Kitzeberg) mit 51 Netto-Punkten und für das erste Netto Klasse B (ab 49,3) standen Marianne und Wolfgang Naretz (Aukrug) mit 45 Netto- Punkten auf dem Treppchen.

Das Dream-Team Thode/Hohms sicherte sich auch den SI-Wanderpokal – einen antiken Golfschläger. Die Sonderpreise für „Nearest-to-the-Pin Damen/Herren“ holten sich Bianca Thode und Wolfgang Weber (beide GC Kitzeberg). „Longest Drive Damen/Herren“ gewannen Bianca Thode und Torsten Jarausch (GC Kitzeberg/Kieler GC). Nearest to the line ging an Folker George (Schloss Breitenburg).

Bianca Thode lobte das Benefiz-Turnier: „ich unterstütze das Projekt gerne, da es wirklich eine sinnvolle Sache ist. Da es diesmal samstags war, war alles so entspannt. Es war großartig organisiert, prima Laune und ein fantastischer Platz. Wir beide – Sabine und ich – waren super drauf und haben uns perfekt ergänzt.“ Jens Brendel, Hobby-Winzer und Spender des Sektempfangs nach der Runde fügte hinzu: „Dem Turnier, gebührt höchste Anerkennung. Schön ist auch, dass 38 auswärtige Spieler aus mehreren Bundesländern gekommen sind – der weiteste aus Bayreuth – die unseren Platz kennenlernten. So ein Benefiz-Turnier kann sich sehen lassen.“ Eine der Hauptsponsorinnen – Margrit Ketelsen – freute sich, „dass so viele Mädchen den Hauptschulabschluss nachholen und eine berufliche Perspektive für sich und damit eine vernünftige Zukunft für ihre Kinder entwickeln“. Sie stockte den Erlös um 1.200 € aus der Nicolay und Magrit Ketelsen-Stiftung auf, so dass eine so große Spendensumme erreicht werden konnte.

Ermöglicht wurde das Turnier durch zahlreiche Schleswig-Holsteinische Unternehmen und private Spender und Spenderinnen, die für großzügige Preise und Spenden sorgten.

Friederike Leiber neue Clubschwester

Als 37-stes Mitglied des SI-Clubs Kiel Baltica wurde am 22. März 2016 Friederike Leiber aus Dersau aufgenommen. Angelika Adelmann stellte in Ihrer feierlichen Ansprache Friederike Leiber als „stille und starke Persönlichkeit mit herausragendem Organisationstalent“ vor, die „niemals den Überblick und die Nerven verliert und immer gut gelaunt ist“.

Friederike Leiber hat vier Kinder und betreibt gemeinsam mit ihrem Mann das Galerie Hotel in Dersau. Nach dem Abitur hat sie 2 Jahre Musikwissenschaft studiert, dann eine Ausbildung zur
Hotelfachfrau absolviert und ihr Wissen durch ein Studium der BWL ( Fachrichtung Touristik ) ergänzt.  Nach 11 Jahren Mutterzeit wagte sie den Schritt in die Selbstständigkeit als Hotelier und Gastronomin.

Leibers Galerie-Hotel ist für seine hervorragende , kreative Küche, erlesene Weine sowie einen sehr persönlicher Service weit über die Grenzen Schleswig-Holsteins bekannt. Das Hotel verfügt außerdem über bestens ausgestattete Tagungsräume  und ist ein Garant für gelungene Veranstaltungen. Seit vielen Jahren ist der SI-Club Kiel Baltica Gast und nützt die kreative Atmosphäre für die jährliche Programmarbeit im Rahmen des „Freundschaftswochenendes“.

Neben ihrem Beruf engagiert sich Friederike Leiber im Kirchengemeinderat, Touristikverein und ist Prüfungsmitglied der IHK. Zu ihren Hobbies gehören Musik, Kunst und Lesen (wenn sie Zeit dazu hat).

Herzlich Willkommen Friederike!

 

Mit Theater helfen: 1.111€ für Schule

ScheckübergabeWenn in der Hans-Christian-Andersen-Stadtteilschule etwas in Sachen Kultur läuft, stecken nicht selten die Kieler Soroptimistinnen dahinter. Seit 2007 unterstützen die SI-Clubs Kiel und Kiel Baltica Kulturprojekte der Gaardener Grundschule indem sie Theateraufführungen des Werftpark-Theaters exklusiv für ihre Gäste aufkaufen und daraus ein attraktives Event machen. 2016 konnte aus dem SI-Theater-Event „Edgar, der Schrecken der Briefträger“ 1.111,00 € an die Schule gespendet werden.

Ganz oder teilweise werden damit Theaterbesuche, Ausflüge in die Kunsthalle, auch andere Ausflüge finanziert. Dorit Hamer-Göbbel (SI-Club Kiel Baltica), die das Projekt gemeinsam mit ihrer Club-Schwester aus dem SI-Club Kiel, Helga Lange seit Anfang an betreut, freut sich über die gute Resonanz des Theaterprojektes: „Wenn wir gleichzeitig etwas Schönes erleben, macht es besonders Spaß, Gutes zu tun. Wir von SI werden auch in Zukunft die Hans-Christian-Andersen-Schule unterstützten“.

Vera Sackmann neue Clubschwester

Am 26.1.2016 wurde die Kieler Unternehmerin Vera Sackmann feierlich im SI-Club Kiel Baltica aufgenommen. In ihrer Charterrede hob Club-Präsidentin Angelika Adelmann das große Engagement von Vera Sackmann für den Club hervor, das sie schon vor ihrer Aufnahme eingebracht hatte.

Vera Sackmann hat zwei Kinder und betreibt als geschäftsführende Gesellschafterin das Unternehmen Veraworx. Die Veraworx GmbH arbeitet im neuen Dienstleistungssegment „value added services“. „Wir konfektionieren alles, was Maschinen nicht können, vor allem im Telefon-, Krankenkassen-, Bank-Kartenbereich“, erklärt Vera Sackmann. Zu ihren Hobbies gehören Radtouren, Segelfliegen und Golf. Diese Kenntnisse wird sie aktiv ins Clubleben einbringen, küdigte Vera Sackmann in ihrer Dankesrede an. Sie ist das 36 Mitglied des zweiten Kieler-SI-Clubs.

6. Benefiz-Golf-Cup

Galerie

Diese Galerie enthält 16 Fotos.

72 Golfer aus 21 verschiedenen Golfclubs sowie 10 Schnupperkursteilnehmer waren zu Gast beim Golf-Cub Kitzeberg e.V. zum 6ten „SI-Club Kiel Baltica Golf-Cup“. Eingeladen hatte der Club „Kiel Baltica“ von Soroptimist International, der größten Vereinigung berufstätiger Frauen, der mit seinem Benefiz-Turnier … Weiterlesen

„SI-Orden“ für Ingunde Köhler-Schöneich

„Wir sind stolz auf Dich, Ingunde. Stolz darauf, eine Soroptimistin in unseren Reihen zu haben, die auf 30 Jahre Erfahrung zurückblicken kann. Aber auch ganz besonders Stolz auf Dein Engagement für SID“ sagte Dorothee Thomanek, Präsidentin vom Soroptimist-Club Kiel Baltica.

SI-Orden

30 Jahre Mitglied bei SI zu sein, zeuge von Begeisterung, Toleranz und Durchhaltevermögen – so Thomanek, aber geehrt würde Ingunde Köhler-Schöneich ganz offiziell – für ihre besonderen Leistungen für Soroptimist International. Denn sie habe maßgeblich zur Verbreitung von Soroptimist International in Deutschland beigetragen! Ingunde Köhler-Schöneich ist es zu verdanken, dass mindestens 4 Clubs in Deutschland gegründet wurden.

Hier Auszüge aus der Laudatio:

„1982 wurdest Du mit dem „SI-Virus infiziert“

  • Am 2.Juni 1984 hast du mit vielen anderen Sorores den SI-Club Hameln/Pyrmont gegründet. Du hast dort viele Ämter bedient und warst von 1995-1997 Club-Präsidentin Eure Clubpatin war damals Anneliese Spindler, deren Tochter Anne Goos bereits 1983 den SI-Club Kiel gründete, der von1997 bis 2003 Dein SI-Club werden sollte, in dem Du unter anderem Vizepräsidentin unter Antje Pachur warst.

Am meisten hat Dich in Deiner SI-Karriere das Thema „Extension“ – Clubgründungen begeistert:

  • GeIngunde Köhler-Schöneichmeinsam mit Ellen Weber warst Du Clubpatin des Si-Clubs Hildesheim, der am 17.6. 1999 gechartert wurde.
  • Die nächste Clubgründung war der SI-Club Flensburg, den Du als engagierte Geburtshelferin und Patin halfst am 9.6.2001 aus der Taufe zu heben.
  • Doch damit war es nicht genug. 2001-2003 warst Du erneut in einer Gründungsinitiative tätig. Gemeinsam mit unseren Soroptimistinnen Antje Pachur, Susan Timmann und Gesa Zimmermann legtest Du den Grundstein für Club Kiel Baltica, der gemeinsam mit 16 weiteren SI-begeisterten Frauen als 141.SI-Club Kiel am 10. Mai 2003 gechartert wurde.

Getreu Deinem Wahlspruch: „Ich bin verantwortlich für das was ich tue, aber auch für das was ich nicht tue“, bringt Du Dich stets in Deiner engagierten Art in allen Fragen des Clublebens ein und stehst mit all Deiner Erfahrung parat.

4 SI-Clubs hast Du maßgeblich aus der Taufe gehoben. Und wer weiß, ob nicht noch einer dazu kommt? Das ist einen „Orden“ wert!“

Das „Ordenskommitee“ habe entschieden, für Ingunde ein würdevolles Armband mit dem SI-Logo, Deinen Initialen auf der Rückseite und den SI-Perlen des Clubs Kiel Baltica von der Schmuckdesignerin Sabine Kinzer anfertigen zu lassen. Jede Clubschwester hat dafür gespendet. Entstanden ist ein außergewöhnlich schönes Armband mit blauen und gelben Perlen mit SI-Emblem.

„Wir übergeben dir dieses Armband als Zeichen unserer Anerkennung und mit herzlichem Dank für Dein jahrelanges Engagement für Soroptimist International. Wir freuen uns, wenn Du es trägst.“

Sommerfest

Zum traditionellen Sommerfest des SI-Clubs Kiel Baltica trafen sich am 9.August mehr als 30 Clubschwestern, Partner und Kinder. Vom Wetter her wurde alles geboten: Regen und Sonne, Sturm und Windstille, Kälte und strahlender Sonnenschein. Der Gastgeberin Bezirkspräsidentin – Susan Timmann – und ihrem Mann wurde viel Flexibilität abverlangt. So wurde drinnen und draußen gedeckt, Zelte gegen Sturm gesichert, Schirme auf und zu gespannt und ab und zu die Location gewechselt. Das Buffet war unglaublich vielseitig, die Getränkequelle schien unerschöpflich, kein Wunsch blieb unerfüllt. Und so waren alle Gäste fröhlich.

Clubschwester Kati Luzie Stüdemann begeisterte mit ihren Chansons und brachte alle in Stimmung.

Höhepunkt des Sommerfestes waren die Charter der neuen Clubschwester Nina von Gernet und die Bestätigung des Friendship-Links mit dem SI-Club Lolland durch die Unterschrift des Certificates of Friendship der beiden Präsidentinnen Dorothee Thomanek und Kirsten Sejr Larsen.

Es war ein rundum schönes Sommerfest. Danke Susan. Wir kommen gerne wieder.

DSC_0139

Ansprache der PräsidentinBezirkspräsidentin DSC_0136
DSC_0208
Sommerfest Kinder
Nina mit Patinnen

 

DSC_0146

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DSC_0196 DSC_0200

Nina von Gernet: Charter beim Sommerfest

Nina v. GernetAlle waren sich einig, der Wettergott war dafür und das Umfeld war perfekt: Am 9.August wurde Nina von Gernet als 36igste Clubschwester vom Soroptimist International-Club Kiel Baltica im Rahmen des Sommerfestes im Garten der Bezirkspräsidentin Susan Timmann aufgenommen. Die Automobilkauffrau, die im Augenblick Betriebswirtschaft studiert, unterschrieb stolz die Satzung und nahm die SI-Insignien (Namensschild, Mitgliedsausweis, Mitgliederverzeichnis und Statuten) in Empfang. Die Patinnen Angelika Adelmann und Sabine Romann übergaben ihr die obligatorischen Perlen, die die SI-Club-Kiel-Baltica-Clubschwestern tragen.

Nina v. Gernet mit Patinnen

Angelika Adelmann, Dorothee Thomanek, Nina v. Gernet, Sabine Romann (von links nach rechts)

Für die Kiel-Baltica-Sorores haben die Perlen Symbolcharakter. Sie gelten als das Symbol für Weisheit, Würde und Glück. Die Goldfarbenen sollen Glück bringen und den Wohlstand fördern und blaue werden der Treue und der Liebe zugeschrieben.

Clubpräsidentin Dorothee Thomanek hob in ihrer Charter-Rede hervor, wie wichtig junge Frauen mit Rückgrat, Mut und Engagement für die Erreichung der Ziele von SI sind und dass der Club auch Frauen braucht, mit denen man lachen kann, die tolerant sind, mit großem Herzen. Nina von Gernet passe besonders gut zu den Schwestern, da sie besonders teamfähig, belastbar, zuverlässig und organisiert ist, und weil sie so fröhlich sei.

Die neu aufgenommene Clubschwester dankte und hob hervor, dass sie sich im Club bereits zuhause fühle und sich gerne engagiere.

Herzlich Willkommen!