Ausstellung im Lüneburg-Haus für U.Sch.I

In der Zeit vom 22.10. – 12.1.19 sind Irmgard Schwamms Impressionen in Oel, Aquarell und Pastell im Lüneburg-Haus Kiel, Dänische Str. 22 zu sehen.

Zur Eröffnung am Sonntag, den 21.10.18 um 18:00 Uhr wird herzlich eingeladen. Nach einer Begrüßung von Christina Mann, spielt Irmgard Schwamm Blockflöte.

Der Erlös der Ausstellung fließt dem Schulprojekt U.Sch.I zu, das alleinerziehenden Müttern, die von Hartz IV leben, ermöglicht, ihren Hauptschulabschluss zu machen, während ihre Kinder professionell betreut werden.

Irmgard Schwamm, Soroptimistin aus Kassel, lebt und arbeitet in Kassel. Sie hat nach musikalischer Lehrtätigkeit und Kindererziehung mit der Entdeckung der Malerei neue künstlerische Ufer betreten. Die Ausbildung erfolgte nach Anfängen in der Rezeptur Kronberger, bei Andrei Krioukuv in Kassel und Berlin. Für die Weiterbildung besuchte sie Kurse bei Christine Reinckens in Kassel, freies Malen bei EJ Kuhnert und Sommerkurse an der Berliner Schule für Bildende Kunst und Gestaltung. Ausstellungen in Kassel, Zingst und im Klostermuseum Burghasungen waren von großem öffentlichen Interesse. Ihre Ausstellung im Kieler Lüneburg-Haus zeigt einen Querschnitt ihrer Arbeiten.

Shakespeare in Love

Am Sonntag, 7. Oktober 2018 bot uns unsere Clubschwester Susanne Lemke einen einmaligen Blick hinter die Kulissen und ermöglichte uns eine wunderbare Theateraufführung von Shakespeare in Love im Stadtteater Rendsburg nach dem Drehbuch von Marc Normann & Tom Stoppard in der Bühnenfassung von Lee Hall.

Wir starteten mit einer Theaterführung, stärkten uns mit Kaffe und Kuchen und bekamen großes Theater, eine große Liebesgeschichte, Spiellust wie zu Shakespeares Zeiten und ironische Seitenhiebe auf den Kulturbetrieb geboten. Wir erlebten hohe Theaterkunst mit dem jungen Shakespeare, einer Lady in Männerkleidern, wahrer Liebe und der Tragödie von ROMEO UND JULIA.

SHAKESPEARE IN LOVE war 1998 einer der erfolgreichsten Filme des Jahres und wurde u.a. als bester Film und für das beste Original-Drehbuch mit einem Oscar ausgezeichnet. Es war ein wunderbarer Nachmittag und Abend mit der Bühnenversion des Stoffes!

Danke für die vorbildliche Organisation und die schöne Zeit.

Ämterwechsel

Am 25.9.18 steckte Club-Präsidentin Tanja Ranik  in einer feierlichen Zeremonie die Amtsbrosche ihrer bisherigen Vizepräsidenten Doris Frese-Körner an. Sie übergab  nach zweijähriger Amtszeit turnusmäßig ihr Amt als Clubpräsidentin. Gleichzeitig schieden die  bisherige Vizepräsidentin Susanne Holstein, die Schatzmeisterin Britta Jansen und die stellvertretende Programmdirektorin Vera Kofoed-Jensen aus. Die Programmdirektorin Nina v. Gernet bleibt noch eine weitere Amtsperiode im Amt.

In ihrer Antrittsrede hob die neue Clubpräsidentin die Basis der Freundschaft und Einstehen für die soroptimistischen Ziele hervor. Sie gab einen Ausblick auf die kommenden zwei Jahre ihrer Amtszeit, in denen die Kommunikation untereinander und mit anderen Clubs,  Reisen zu unseren Friendshiplinks im Vordergrund stehen. Dem neugewählten Vorstand dankte sie für die Bereitschaft private Zeit für ein Ehrenamt zu spenden und gab ihrer Freude Ausdruck, mit dem neuen Team den Club voranzubringen. Ganz besonders dankte sie der frisch gebackenen Past -Präsidentin Tanja Ranik für ihre umsichtige und großartige Amtsführung, für ihre Hilfe, für die Großzügigkeit und Freundschaftlichkeit. Natürlich sprach sie auch dem scheidenden Vorstand ihre Anerkennung und Dank für die geleistete Arbeit aus.

Im Anschluss wurden vom scheidenden Vorstand Geschenke übergeben.
Doris Frese-Körner ist die neunte Präsidentin des am 10.5.2003 als 141. Club von SID gegründeten Clubs. Alle Clubschwestern freuen sich auf die neue Amtsperiode mit vielen spannenden Clubabenden, Events und Reisen.

Klönabend

„Klönen“ heißt ‘sich behaglich unterhalten, gemütlich plaudern’.  Das tun wir mehrere Male im Jahr, um uns ohne Regularien in privatem Rahmen auszutauschen. In der Regel stellen sich mehrere Gastgeberinnen zur Verfügung, denen die Clubschwestern zugeteilt werden. Zugeteilt deshalb, damit nicht immer die Gleichen zusammen kommen.

Doch diesmal war es anders. Unsere Präsidentin elect hatte in ihren gemütlichen Garten eingeladen, hatte eine perfekte Sommernacht bestellt, leckeres Essen und das eine oder andere Getränk vorbereitet und alle Clubschwestern eingeladen. Es war ein außergewöhnlich schöner, harmonischer Abend, bei dem über Gott und die Welt diskutiert und alle Weltprobleme gelöst wurden. Einige saßen bis Mitternacht draußen im Strandkorb und genossen die Freundschaft.

Danke für diesen wunderschönen Abend. Geklönt wurde ausgiebig.

Plastikfrei leben

Am Dienstag, 28.08 2018 um 19.00 Uhr trafen sich zahlreiche Gäste und Clubschwestern im Hotel Kieler Yacht Club  zu einem Vortrag von Dr. Martina Baum, der Umweltpolitischen Sprecherin in der
Ratsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen zum Thema „Plastikfrei leben“.

Sie betont: „Lt. Statistik gibt es einen hohen Prozentsatz an wiederverwertbaren Müll über den grünen Punkt. In der Realität sind es aber nur 30-40% an Rohstoffen die wieder verwertet werden können. Die Günde dafür sind vielfältig: Z.B.:
Fehlwürfe, Fehlbefüllung, Kunststoffgemische ( z.B. den Deckel vom Joghurtbecher nicht abgerissen),  Einwegflaschen, Verunreinigungen.
Der Verbrauch an Verpackungsmüll liegt bei 220kg pro Kopf pro Jahr.

Was geht uns das an?
Plastik verschwindet nicht. Eine Chipstüte braucht ungefähr 80 Jahre, bis sie zersetzt ist, eine PET-Flasche 500 Jahre. Plastik verunreinigt die Meere. 150 Millionen Tonnen Plastik sind schon im Meer. 13 Millionen Tonnen kommen jährlich dazu. Mikroplastik bindet Schadstoffe aus der Umgebung. Plastik ist in Lebensmitteln und im Wasser.

Wer kann was tun?
Dr. Baum schlägt vor: Mehrweg statt Einweg, lieber Produkte im Glas kaufen, Stoffbeutel verwenden, Mehrwegbecher für den Coffee to go, auffüllbare Verpackungen, kein Einweggeschirr, keine Plastkstrohhalme. Engagiert wirbt sie für „bewusst einkaufen, z.B. auf dem Wochenmarkt, oder bei Unverpackt. Sie schlägt vor,  große Verpackungen zu kaufen, Produkte in Papierverpackungen vorziehen, Fertiggerichte zu meiden und lieber langlebige Gebrauchsgegenstände zu kaufen. Sie bittet darum, kein Plastik in die Biotonne zu werfen. Als praxisnahen Tipp für Kieler rät sie, wenn Wochenmarkt nicht möglich, dann Einkauf über- Nachtschwärmer im Restaurant Mhhio.

Nach einem spannenden, fachlich fundierten Vortrag wurde im Anschluss lange über die Verschmutzung unserer Natur und vor allem über die Verschmutzung unserer Meere durch Mikroplastik diskutiert.  Die meisten waren sich einig:  Ein Thema, das uns alle angeht. Wir werden es sicherlich weiterverfolgen-

Sibylle Lindenbergs Stimme ist verstummt

Nach kurzer schwerer Krankheit ist unsere ehemalige SI-Deutschland-Präsidentin, im Alter von 78 Jahren am 23.August 2018 verstorben.

Die Trägerin des Bundesverdienstkreuzes war die erste Chefärztin in Schleswig-Holstein, sie war die erste Bürgervorsteherin in Glückstadt. Sie war eine emanzipierte, engagierte Frau, die sich für andere Frauen einsetzte.

Ihre Lebensfreude und ihre geradlinige, offene Haltung werden uns stets ein Beispiel sein und in Erinnerung bleiben. Ihr entschiedener Einsatz galt Soroptimist International. Sie hat viele Clubs geprägt und gleichzeitig viele Menschen weltweit erreicht.

Die Trauerfeier findet am 30.August2018 in der Kreuzkapelle in Glückstadt statt.

 

 

Super Erfolg bei Benefiz-Golfturnier: 7000,00 für U.Sch.I

Benefiz-Golf-Turnier bringt 7.000 € für Schulprojekt „U.Sch.I“

84 Golfer/innen aus 18 verschiedenen Golfclubs und 6 Schnupperkursteilnehmer waren zu Gast beim Golf-Cub Kitzeberg e.V. zum 9ten „SI-Club Kiel Baltica Golf-Cup“. Neben Golfen stand eine fantastisch bestückte Tombola mit über 300 wertigen Preisen, bei 700 verkauften Losen, im Vordergrund. Eingeladen hatte der Club „Kiel Baltica“ von Soroptimist International, der größten Vereinigung berufstätiger Frauen in Deutschland. Der Erlös aus dem Benefiz-Turnier kommt der Schulinitiative „U.Sch.I“ zugute, die alleinerziehenden Hartz-IV-Müttern ermöglicht, ihren Hauptschulabschluss nachzuholen, während ihre Kinder betreut werden. Am Ende konnten die Organisatorinnen Sabine Romann und Susan Timmann stolz einen Scheck über 7.000€ an die U.Sch.I-Verantwortlichen Petra Tudor, Ulrike Pirwitz und Schirmherrin Angelika Volquartz übergeben.

Bei herrlichem Sonnenschein und hervorragenden Platzverhältnissen spielten 42 Flights Chapman Vierer. Schirmherrin Angelika Volquartz fuhr mit einem Golfcart über den Platz und bedankte sich persönlich bei jedem Spieler. Nach 9 Löchern gab es im Halfway House lukullische Leckereien in Hülle und Fülle. Von gebratenen Hühnchen-Schenkeln über Garnelen-Spieße, Buletten, Rohkost mit Dips, Kuchen, war alles da, was schmeckt und neue Kraft spendet. Nach der Runde wartete wunderbar gekühlter Riesling-Winzer-Sekt auf die Golfer. Im Anschluss ließen sich mehr als 100 Gäste vom Golf-Restaurant Wildgarten bei einem fantastischen Grillbuffet verwöhnen und feierten bis spät in die Nacht.

Stolze Sieger waren Erstes Brutto: Frank Bothur und Renate Scharafat, beide GC Kitzeberg, mit 32/31 Brutto-Punkten. Erstes Netto Klasse A (bis 49,2) gewannen Bianca Thode mit Sabine Homs (beide GC Kitzeberg) mit 51 Netto-Punkten und für das erste Netto Klasse B (ab 49,3) standen Marianne und Wolfgang Naretz (Aukrug) mit 45 Netto- Punkten auf dem Treppchen.

Das Dream-Team Thode/Hohms sicherte sich auch den SI-Wanderpokal – einen antiken Golfschläger. Die Sonderpreise für „Nearest-to-the-Pin Damen/Herren“ holten sich Bianca Thode und Wolfgang Weber (beide GC Kitzeberg). „Longest Drive Damen/Herren“ gewannen Bianca Thode und Torsten Jarausch (GC Kitzeberg/Kieler GC). Nearest to the line ging an Folker George (Schloss Breitenburg).

Bianca Thode lobte das Benefiz-Turnier: „ich unterstütze das Projekt gerne, da es wirklich eine sinnvolle Sache ist. Da es diesmal samstags war, war alles so entspannt. Es war großartig organisiert, prima Laune und ein fantastischer Platz. Wir beide – Sabine und ich – waren super drauf und haben uns perfekt ergänzt.“ Jens Brendel, Hobby-Winzer und Spender des Sektempfangs nach der Runde fügte hinzu: „Dem Turnier, gebührt höchste Anerkennung. Schön ist auch, dass 38 auswärtige Spieler aus mehreren Bundesländern gekommen sind – der weiteste aus Bayreuth – die unseren Platz kennenlernten. So ein Benefiz-Turnier kann sich sehen lassen.“ Eine der Hauptsponsorinnen – Margrit Ketelsen – freute sich, „dass so viele Mädchen den Hauptschulabschluss nachholen und eine berufliche Perspektive für sich und damit eine vernünftige Zukunft für ihre Kinder entwickeln“. Sie stockte den Erlös um 1.200 € aus der Nicolay und Magrit Ketelsen-Stiftung auf, so dass eine so große Spendensumme erreicht werden konnte.

Ermöglicht wurde das Turnier durch zahlreiche Schleswig-Holsteinische Unternehmen und private Spender und Spenderinnen, die für großzügige Preise und Spenden sorgten.

U.Sch.I-Projekt gewinnt Preis als DemographiGestalter 2018

Die Preisträger des DemografieGestalters 2018 stehen fest!  Die unabhängige Jury hat am 13. Februar 2018 getagt und das Schulprojekt U.Sch.I des Mehrgenerationenhauses Kiel als Sieger in der Kategorie „Bildung, Beratung, Betreuung“ gewählt. Die Preisverleihung fand am 4.6.18 im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Berlin statt. Die Laudatio hielt Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey.

Mehrgenerationenhäuser bringen Alt und Jung zusammen und bieten Beratung und Hilfe für viele Menschen in vielen Lebenslagen. Es gibt 540 dieser Häuser in Deutschland mit 3.000 Hauptamtlichen und ca. 33.000 Ehrenamtlichen, die insgesamt 60.000 Gäste pro Tag Unterstützung anbieten. In der festlichen Veranstaltung betonte die Ministerin, dass es ihr Anliegen sei, sich ‚um Kümmerer zu kümmern‘ und dass es deshalb diesen mit jeweils 2.000 € dotierten Preis gibt. Sie machte allen Ehrenamtlichen Mut und sagte, dass ‚keine eingesetzte Energie verloren gehe‘ und ihr Dank deshalb allen Helfenden gelte. Eine namhafte Jury hat aus 70 eingereichten Bewerbungen 5 ausgewählt. Das Vinetazentrum hat den Preis in der Kategorie „Bildung, Beratung, Betreuung für das Projekt Unsere Schulinitiative (U.Sch.I) erhalten. Das Konzept ermöglicht seit 2010 alleinerziehenden jungen Frauen mit Kindern, ihren Hauptschulabschluss nachzuholen sowie berufliche Perspektiven zu entwickeln. Die Teilnehmerinnen werden in einem Schuljahr auf die externe Prüfung vorbereitet und erhalten stets psychosoziale Betreuung. Eine Kinderbetreuung im Haus während des Unterrichts ist auch gewährleistet. Das Projekt wird von der Stadt Kiel und dem Jobcenter gefördert. Als freiwillig Engagierte unterstützt der SI-Club Kiel Baltica seit mehr als fünf Jahren das Projekt. Im Zusammenhang mit dem SI-Club Kiel Baltica engagiert sich zudem die Ketelsen-Stiftung.

 

Jahreshauptversammlung des Delegiertenrates

Vom 21.4. – 23.4.18 trafen sich die Delegierten der SID-Clubs und die Hilfsfondsdelegierten. 280 Teilnehmerinnen waren bei strahlend blauem Himmel ins sommerliche Mannheim zur 62. Jahreshauptversammlung des Delegiertenrates gekommen.  Auf der Tagesordnung standen neben den für Vereine üblichen Regularien und Berichten auch Wahlen. Daher war es spannend, als sich die Kandidatinnen für die Amtszeit vom 1.10.18 – 30.9.2020 vorstellten. Neu zu besetzen waren turnusmäßig das Amt der Präsidentin SID sowie die Ämter der Gouverneurin, stellvertretende Gouverneurin, Mitglieder für das Satzungskomitee, Extensionkomitee sowie für die Schiedstelle. Darüber hinaus wurden die Beauftragte des Deutschen Frauenrats sowie deren Stellvertreterin ernannt.

Mit großer Mehrheit wurde Dr. Renate Tewaag vom SI-Club Haan als nächste Deutschland-Präsidentin gewählt. Sie wird mit viel SI-Ämter-Erfahrung die größte Organisation berufstätiger Frauen weiterentwickeln und will sich insbesondere dem Thema „Digitalisierung“ widmen. Wir gratulieren und freuen uns, von einer kompetenten, aktiven Frau in die digitale Zukunft begleitet zu werden, die sich dafür einsetzen wird, dass sich Frauen rechtzeitig positionieren.

Die Vorsitzende des Satzungskomitees Katrin Jungclaus und die amtierende Präsidentin Gabriele Zorn führten zielstrebig durch das Programm. Es standen zahlreiche Anträge von Clubs zur Entscheidung, wie z.B. Deutsch bei SIE als Sprache zulassen, Verkürzung der Amtszeit des Vorstands eines Clubs, Änderungen der Geschäftsordnung und vieles mehr. Natürlich wurde auch der Haushaltsplan 2018/2019 diskutiert und genehmigt.

Neben den Abstimmungen der Anträge und den Wahlen der neuen Amtsträgerinnen war viel Gelegenheit zum Austausch und Netzwerken.

Herzlichen Dank an die professionelle Moderation von Katrin Jungclaus, die zielgerichtet, sachlich und charmant durch die Sitzungen führte. So macht Delegiertenarbeit Freude.

 

 

#MeToo – überfällig oder übertrieben? Podiumsdiskussion

Mutig nahm der SI-Club Kiel Baltica zum bristanten Thema #MeToo am Dienstag, 20.März 2018 Stellung. Rund 50 Interessierte kamen in den Kieler Yacht Club,
um bei Fingerfood im Vorfeld schon mal die Meinungen auszutauschen und zu kontakten.

Dann ging es los mit einer der heiß diskutiertesten Debatten derzeit. Moderatorin und Clubschwester Susanne Lemke führte in das Thema ein: Wie man weiß, wurden unter dem Hashtag #MeToo weltweit betroffene Frauen dazu aufrufen, um auf das Ausmaß von sexueller Belästigung und sexuellen Übergriffen
aufmerksam zu machen. Wo fängt sexuelle Belästigung an und wo hört sie auf?

Diese und andere spannende Fragen stellten sich die Podiumsdiskutanten Ursula Schele Geschäftsführerin des PETZE Instituts für Gewaltprävention, Frank Mielke, klinischer Sexologe, SI-Clubschwester Britta Janzen sowie Rechtsanwalt für Strafrecht Ole Jensen. Was brachte uns die Debatte? Ist sie längst überfällig oder übertrieben?

Klar war man sich, dass Missverhalten gegenüber Abhängigen, z.B. im Arbeitsverhältnis oder Leistungssport, ein No-Go ist. Gerade in Abhängigkeitsverhältnissen geht es schlicht um Macht und den Missbrauch dieser Macht. Sachlich wurde sich auf diesen Tatort konzentriert. Höchst interessant waren auch die Statements von Ursula Schele und vom Sexologen Frank Mielke zu häuslicher Gewalt.

Am Ende der Podiumsdiskussion zeigte sich: Die „Me too“-Debatte ist wichtig, um Missbrauch zu entlarven. Nicht geklärt wurde, wo die Grenze zwischen Verfühung und Aggression ist. Ist sie da, wo die Frau „ja“ oder „nein“ sagt? Schade, dass das Publikum nicht mitdiskutieren durfte. Danke, dass die Verantwortlichen dieses Thema aufgegriffen haben. Es war ein spannender Abend, über den noch lange gesprochen werden wird.