JHV 2022

Am 22.März trafen wir uns zur Jahreshauptversammlung unseres SI-Clubs und zur Mitgliederversammlung unseres Fördervereins Soroptimist International Kiel Baltica – Hilfe für andere e.V.

Neben allen Regularien war das Wichtigste:

Wir haben eine neue Präsidentin elect: Kati Luzie Stüdemann wird unseren Club ab 2022 führen.  Zusätzlich zum Bundesverdienstkreuz wird sie zwei Jahre lang unsere Amtsbrosche als Präsidentin tagen.
Vizepräsidentin 1 für das Amtsjahr 2022–2024 wird Nina von Gernet, Vizepräsidentin 2 : Alina Fischer. Als Schatzmeisterin wurde Dorit Hamer-Göbbel im Amt bestätigt. Programmdirektorin wird Zeynep Kale und das Amt der Programmassistentin übernimmt Jutta Fasse.

Die nächste wichtige Entscheidung war, wir führen unser soziales Projekt yooweedoo weiter und werden auch im nächsten Jahr junge Frauen bei der Gründung von nachhaltigen und sozialunternehmerischen Geschäftsideen zu unterstützen.

Es war eine rundum gelungene Veranstaltung. Wir freuen uns auf die Zukunft.

SI-DFT 2022 findet in Kiel statt

Vom 9. – 11. September 2022 sind die Clubschwestern des SI-Clubs Kiel und Kiel Baltica die Gastgeberinnen des Deutschsprachigen Freundschaftstreffen und werden ihren Clubschwestern aus aller Herren Länder Kiel von der schönsten Seite zeigen. Die Stadt an der Förde bietet viel Schönes: Schiffe und Strand. Wind und Wellen. Sie ist Hafenstadt und Tourismusattraktivität zugleich. Hier wird Raum zum Kennenlernen, zum Netzwerken und gemeinsam Freundschaft pflegen geboten. Das Treffen dient aber auch dazu, über den Horizont hinaus zu sehen und das Wissen zu erweitern. „Wir werden uns mit den Megatrends beschäftigen“, verrät Dorothee Thomanek, Vizepräsidentin Bzk. 1, stellvertretend für die ausrichtenden Clubs. „Megatrends wirken sich auf alle Ebenen der Gesellschaft aus und beeinflussen so Individuen, Unternehmen, Institutionen. Megatrends sollte man kennen. Sie sind Grundlage für Entscheidungen in Wirtschaft, Politik und auf persönlicher Ebene.“

Deutschsprachige Freundschaftstreffen haben Tradition. Bereits kurz nach dem Krieg trafen sich deutschsprachige Soroptimistinnen. Damals dienten diese Treffen vor allem der Völkerverständigung und dem Frieden. Seit den 70er Jahren treffen sich deutschsprachige Clubmitglieder alle zwei Jahre zu einem Freundschaftstreffen mit verschiedenen gesellschaftspolitischen Schwerpunkten, abwechselnd in Österreich, Deutschland und der Schweiz.

In Kiel wird auch verraten werden, wo 2024 das nächste Deutschsprachige Freundschaftstreffen stattfinden wird.

Cim Henningsen: neue Clubschwester

Am 22.3.22 wurde Cim Henningsen in den Kreis der Clubschwestern des SI-Club Kiel Baltica aufgenommen.

Cim Henningsen ist eine engagierte junge Frau, sie arbeitet in einem Architekturbüro in Kiel, ist verheiratet und hat eine kleinen Sohn. Ihr Hobby ist Golf spielen und ab sofort hat sie 41 neue Schwestern.  „Golfen hat mich geprägt. Ich bin zielstrebig und vor allem immer gerade aus und grundehrlich“, sagt sie. Ihre Patin Susan Timmann erklärt: „Ehrlichkeit und Anstand sind die tragenden Säulen dieses Sports. Um richtig gut zu golfen (wie Cim das tut), sind auch emotionale Selbstkontrolle, klare Zielsetzungen, Selbstbewußtsein und positives Denken wichtig. Alles Eigenschaften, die man als Soroptimistin braucht.“ „Wir freuen uns über eine Clubschwester, die unsere23 gesellschaftspolitischen Ziele mit uns gemeinsam verfolgt, Freundschaft unter Frauen pflegt und vor allem, die unserer Gemeinschaft gut tut“, betonte die Vizepräsidentin von Soroptimist International Deutschland, Dorothee Thomanek, die die feierliche Kerzenzeremonie durchführte.

Herzlich willkommen Cim!

Equal Pay Day – selbst Geld anlegen gegen den Gender Gap

2022 stand in Deutschland der 7. März im Zeichen des „Equal Pay Day” – statistisch betrachtet ist dies der Tag des Jahres, bis zu dem Frauen umsonst gearbeitet haben. Das dahinterstehende Rechenmodell geht so: Frauen verdienen in Deutschland aktuell im Schnitt 18 Prozent weniger als Männer. Sie arbeiten also gewissermaßen 66 Tage im Jahr umsonst.

Dass das Gehaltsniveau von Frauen und Männern bei gleicher Qualifikation und Tätigkeit dasselbe sein sollte, ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Doch die Realität sieht anders aus. In den vergangenen zehn Jahren hat sich der „Gender Pay Gap”, also das Bezahlungs-Ungleichgewicht zwischen Männern und Frauen, lediglich um ein Prozent verringert: Frauen erhalten bei gleicher Qualifikation im gleichen Job sechs Prozent weniger Lohn bzw. Gehalt als ihre männlichen Kollegen.

Gründe für die schlechtere Bezahlung meiner Geschlechtsgenossinnen gibt es viele – und alle zahlen auf die Konten „finanzielle Unselbstständigkeit” und „Altersarmut” ein …

Unterbezahlt und überhört

Zum Beispiel arbeiten Frauen häufiger in schlechter bezahlten Branchen und Berufen, in Teilzeit oder Minijobs und verdienen deshalb unterm Strich weniger. Dazu trägt auch die eigentlich längst überholte Rollenverteilung „Mann arbeitet, Frau sorgt” bei: Sage und schreibe 93,1 Prozent der Männer mit Kindern unter sechs Jahren arbeiteten 2019 in Deutschland in Vollzeit, gegenüber lediglich 27,4 Prozent der Frauen. Sogar wenn die Kinder älter und somit selbstständiger werden, ändert sich das kaum: Bei Eltern mit Kindern ab sechs Jahren arbeiten 94,8 Prozent der Männer in Vollzeit gegenüber 36,4 Prozent der Frauen. Die Mütter, die Teilzeit arbeiten, stehen in ihrer Freizeit meist jedoch nicht auf dem Tennisplatz, sondern erledigen unbezahlte Arbeit: im Haushalt, beim Home-Schooling, als Kinder-Chauffeur oder Familien-Manager.

Der Gender Pay Gap resultiert zudem aus patriarchisch geprägten Unternehmenskulturen, in den Frauen „eben weniger verdienen” und / oder unzureichend vorbereitet in Gehaltsverhandlungen gehen. Laut einer repräsentativen YouGov-Umfrage unter 2000 Deutschen haben vier von zehn Frauen sogar noch nie mit dem Vorgesetzten über ihr Gehalt verhandelt. Nur sechs Prozent der befragten Frauen gaben an, regelmäßig Gehaltserhöhungen einzufordern – bei den Männern waren es fast doppelt so viele.

Die Quittung kommt im Rentenalter

Der Dank für die entgeltfreie Hausfrauen- bzw. Mutterrolle oder den selbstlosen Verzicht auf ein adäquates Gehalt bleibt freilich aus. Stattdessen bekommen Frauen im Rentenalter die Quittung für das jahrzehntelange „Zurückstecken”: Im Schnitt erhalten sie 53 Prozent weniger Rente als Männer.

Eine „Patentlösung” für eine bessere, finanzielle Stellung der Frauen im Allgemeinen gibt es natürlich nicht. Doch mit einem modernen Rollenverständnis innerhalb der Familie, mehr Eigenmotivation, Selbstbewusstsein und gleichberechtigten Gehältern wäre schon viel gewonnen.

Zudem sollten auch Frauen sich trauen, an den Finanzmärkten aktiv zu werden und Geld sinnvoll zu investieren. Für relativ unerfahrene Anlegerinnen empfiehlt sich beispielsweise ein fondsgebundener Sparplan. So etwas bieten z.B. die Sparkassen oder „boerse.de“ an. Bereits ab 25 Euro monatlich, die beispielsweise in einen defensiv ausgerichteten Fonds investiert werden, lässt sich mit der Zeit ein kleines Vermögen ansparen. Dies verdeutlicht ein Rechenbeispiel: Bei einer angenommenen Gewinnperspektive von 9% p.a. und einem monatlichen Sparbetrag von 50 Euro wächst ein Start-Budget von 4000 Euro in zehn Jahren auf knapp 20.000 Euro an.

Und falls man wider Erwarten doch einmal mehr auf die Seite legen kann oder aber zwischenzeitlich Kapital benötigt ist auch das kein Problem: Ein Fonds-Sparplan kann jederzeit angepasst oder – falls nötig – ausbezahlt werden.

Übrigens: Solche langfristig angelegten Fonds investieren ausschließlich in langfristig erfolgreiche Vermögensaufbau-Werte, wie beispielsweise Amazon, Nestlé oder Colgate-Palmolive. Vermutlich nutzt jeder von uns deren weltbekannten Markenprodukte oder Services sogar selbst – was ein spannender Anreiz sein könnte, um sich als Investorin am Unternehmenserfolg zu beteiligen

Virtueller Festakt am 5.3.2022 um 17:00 Uhr

Noch 4 Tage, dann ist es so weit! Ein Jahr lang mussten wir uns aufgrund der Coronapandemie gedulden, bis wir im richtigen Rahmen unser Jubeljahr begehen dürfen. Das Schöne ist: Wir alle können dabei sein – und das ganz entspannt bei unserer digitalen Festveranstaltung. Zwar hätten wir lieber persönlich und in Präsenz gefeiert, doch wir sind uns sicher, dass wir auch so eine würdige Feier zelebrieren. Der digitale Rahmen ermöglicht uns zudem, dass wir die Veranstaltung öffentlich abhalten können und so zahlreiche Gäste begrüßen dürfen!
Im Rahmen unseres Jubiläums übergeben wir nun am Samstag, 5. März, um 17 Uhr den Soroptimist Deutschland Preis 2021. Dabei dürfen wir dieses Mal gleich zwei Organisationen auszeichnen, die sich besonders für die Verbesserung der Stellung von Frauen in der Gesellschaft stark machen: die MaLisa Stiftung von Maria und Elisabeth Furtwängler (www.malisastiftung.org) sowie #SheDoesFuture (www.shedoesfuture.org).
In Berlin und Bad Oeynhausen haben wir die Übergaben aufgezeichnet, die ihr nun am 5. März zu sehen bekommt.
Bitte meldet Euch über folgenden Link an. Die Teilnahme ist kostenlos: www.xing-events.com/Festveranstaltung_Verleihung_Soroptimist_Deutschland_Preis_2021.html
Vielleicht könnt ihr und alle unsere Clubschwestern von der vorbildlichen Arbeit der beiden Organisationen inspiriert, auch ein paar Ideen für Euren Alltag gewinnen. Außerdem dürfen wir uns über ein Grußwort von Elke Büdenbender freuen, unsere deutsche „First Lady“! Zudem tritt Jule Weber mit einem ganz besonderen Jubiläums-Poetry-Slam auf. Das wird mit Sicherheit ein launiger Festakt, auf den wir stolz sein können und der allen in