Hochwasser-Katastrophe

Die Betroffenheit ist groß und die ausgedrückte Anteilnahme berührt – diese unsere Anteilnahme muss, um zielführend zu sein, jedoch sachlich und koordiniert sein. Dazu gibt es vor Ort professionelle Institutionen, die sich kümmern, Bund und Länder sind gefordert und haben vielfältig und nachdrücklich Hilfe zugesichert.

Inzwischen sind von den Wassermengen nicht nur Rheinland – Pfalz und Nordrhein – Westfalen, sondern auch Bayern und Sachsen bedroht, ebenso kämpfen unsere Clubschwestern in den Nachbarländern Belgien, den Niederlanden und Österreich gegen die Überflutungen an. Auch in meiner eigenen Umgebung drohen die Talsperren, die über die letzten heißen Dürrejahre annähernd trocken fielen, überzulaufen; eine Horrorvorstellung, wenn die Dämme die Wassermassen nicht mehr halten könnten.

Allerdings treten bereits auswärtige Rettungskräfte den Rückweg an und um die Rettungs- und Aufräumarbeiten nicht zu beeinträchtigen wird hier in den Medien dringend gebeten:

  • auf Sachspenden zu verzichten
  • und Geldspenden an die bekanntgegebenen Einrichtungen zu überweisen, damit geordnet geholfen werden kann.

Man kann auch  an unserem Hilfsfonds spenden: über den eigenen „Katastrophenfonds“ haben wir die Möglichkeit, betroffene Clubschwestern zu unterstützen. Wer seine Solidarität hier zum Ausdruck bringen möchte, spendet gerne auf das Konto unseres Soroptimist – Hilfsfonds e.V. 

IBAN: DE83 6707 0010 0040 9003 00

Kennwort: „Flut 2021“.

Über die „betroffenen Clubschwestern“ hinaus, hat SI Deutschland unter Würdigung dieser Ausnahmesituation die Möglichkeit, bei Bedarf Unterstützung zu gewährleisten z.B.

  • in nicht staatlichen Fraueneinrichtungen,
  • Migrantinnenhilfen,
  • Bildungsstätten für Frauen, Mädchen o.ä.

Sehr schlank und flott kann hier auf Anfrage loyal und unbürokratisch soroptimistische Hilfe geleistet werden – Meldungen bitte an die Vorsitzende Christa Biehl oder die Geschäftsführerin Jutta Lemke, mit denen wir das Vorgehen einvernehmlich abgestimmt haben.

Gott sei Dank haben wir bisher keine Kenntnis von Opfern aus unserem SI Kreis. Grüße und gute Wünsche erreichen uns aus den Nachbarländern wie Österreich und den Niederlanden, aber auch aus der Türkei und Griechenland!

Gemeinsam ist man nicht allein, Danke für Eure positive Gesinnung und Hilfsbereitschaft. Es wäre zu begrüßen, wenn der Weckruf der Natur unseren Einsatz zu den Nachhaltigkeitszielen dauerhaft beflügelt.

Sabine Romann herausragende Soroptimistin

Anlässlich des Jubiläums wurden europaweit 100 Frauen als „leuchtende“ Beispiele aus allen europäischen Clubs ausgewählt. Eine von ihnen ist Sabine Romann vom SI-Club Kiel Baltica.

Am 09.07.21 wurde sie offiziell von SI Europa veröffentlicht.

Für ihr Wirken wurde sie vor mehr als 100 Gästen anlässlich des 11. Benefiz-Golf-Turniers des SI-Clubs Kiel Baltica mit dem clubeigenen SI-Orden geehrt. Clubpräsidentin Susanne Lemke sagte in ihrer Laudatio:

Seit mehr als 15 Jahren ist sie Soroptimistin. Brücken zu bauen, Verbindungen zu schmieden, organisieren, positiv denken, ausgleichen, hilfsbereit sein, das gehört zu ihrer Persönlichkeit. Sabine ist eine herausragende Soroptimistin und Unternehmerin.

Sie ist es gewohnt, viele Bälle gleichzeitig in der Luft zu halten, hat starke Nerven, Selbstvertrauen, ist stets gut gelaunt und unaufgeregt. Darüber hinaus ist sie ein ganz lieber Familienmensch.

Seit zehn Jahren organisiert sie einen eintägigen Weihnachtsmarkt aller Kieler Service Clubs – den größten Benefiz-Weihnachtsmarkt im Land – „Rund um die Pauluskirche“. Gemeinsam wurden rund 270.000 Euro „erarbeitet“, die an soziale Projekte gespendet werden konnten.

Und natürlich hat sie gemeinsam mit ihrer SI-Schwester Susan Timmann dieses Golf-Turnier, das heute zum elften Mal stattfand, „erfunden“. Seit 2013 konnten dadurch 80.000 € für Projekte zur Förderung und Unterstützung von Frauen beisteuern.

Sabine ist stets Triebfeder und Ideengeberin. Auf ihr Konto gehen auch die Organisation der Kieler Wertekongresse, mehrerer Bezirkstreffen, Fahrsicherheitstrainings für Frauen, unser jährliches Seele-Baumeln-Wochenende und vieles mehr.

Wir sind stolz, Sabine in unseren Reihen zu haben und möchten uns bei ihr mit einem „Orden“ bedanken. Unsere Orden kann man tragen. Sie bekommt eine Jugendstil-Brosche mit SI-Logo, die von unserer Schmuckdesignerin Sabine Kinzer modifiziert wurde.

Benefiz-Golf-Turnier bringt 7.000 € für Start-Up-Projekt „yooweedoo“

80 Golfer aus 18 verschiedenen Golfclubs und 3 Schnupperkursteilnehmer waren zu Gast beim Golf-Club Kitzeberg e.V. zum 11ten „SI-Club Kiel Baltica Golf-Cup“. Eingeladen hatte der Club „Kiel Baltica“ von Soroptimist International, der größten Vereinigung berufstätiger Frauen in Deutschland. Der Erlös aus dem Benefiz-Turnier kommt den „Zukunftsmacherinnen“ – dem Projekt yooweedeoo zugute. yooweedoo ist ein Programm der School of Sustainability der CAU Kiel. Ziel ist es, die Studierenden bei der Gründung von nachhaltigen und sozialunternehmerischen Geschäftsideen zu unterstützen. Am Ende konnte die Präsidentin stolz einen Scheck über 7.000€ an die yooweedoo-Vertreterinnen Elise Harper und Stefanie Wollweber übergeben.

 „Nach Corona“ war es das erste „richtige“ Turnier, das gespielt wurde. Als wir ankamen schallte uns schon fröhliches Lachen entgegen. Es gab Butterkuchen und Kaffee sowie T-Off-Geschenke und eine Rundenverpflegung. Bei herrlichem Sonnenschein und hervorragenden Platzverhältnissen spielten 40 Flights Chapman Vierer. Nach 9 Löchern gab es im Halfway House lukullische Leckereien in Hülle und Fülle. Von gebratenen Hühnchen-Schenkeln über Garnelen-Spieße, Buletten, Rohkost mit Dips, Kuchen, war alles da, was schmeckt und neue Kraft spendet. Im Anschluss ließen sich mehr als 100 Gäste vom Golf-Restaurant Wildgarten bei einem fantastischen Curry-Buffet vom Restaurant Wildgarten verwöhnen und feierten bis spät in die Nacht.

Bei den Preisträgern bewährten sich die Platzkenntnisse. Die Kitzeberger waren klar im Vorteil. Stolze Sieger waren Erstes Brutto: Renate und Thomas Scharafat, mit 26/27 Brutto-Punkten. Erstes Netto Klasse A (bis 51,4) gewann Susan Timmann und Cim Kristin Wagner mit 48 Netto-Punkten und für das erste Netto Klasse B (ab 51,5) standen Sabine Hohm und Sonja Vonderheiden mit 39 Netto-Punkten auf dem Treppchen.

Das Dream-Team Timmannn/Wagner gewann auch den SI-Wanderpokal – einen antiken Golfschläger. Die Sonderpreise für „Nearest-to-the-Pin Damen/Herren“ holten sich Sybille Stübinger und Stefan Lukoschek (beide GC Kitzeberg). „Longest Drive Damen/Herren“ gewannen Santi Covato und Torsten Jarausch (GC Kitzeberg/Kieler GC). Nearest to the line gewann Klaus Fischbach (GC Kitzeberg).

Angelika Adelmann (Hanseatischer GC) lobte das Benefiz-Turnier in höchsten Tönen: „Es war großartig organisiert mit liebevollen Details, prima Laune und ein fantastischer Platz, Petrus hat uns großzügig mit Sonne verwöhnt und fantastische wertige Preise. “Christa Mewes-Wagner fügte hinzu: „Dem Turnier, gebührt höchste Anerkennung. Dass die yooweedoo-Studentinnen von Tisch zu Tisch gingen, um für das Start-Up-Projekt zu werben und zu erklären, was nachhaltige Geschäftsideen sind, hatte Klasse.  Schön ist auch, dass 38 auswärtige Spieler aus mehreren Bundesländern gekommen sind, die unseren Platz kennenlernten. So ein Benefiz-Turnier kann sich sehen lassen.“

Ermöglicht wurde das Turnier durch zahlreiche Schleswig-Holsteinische Unternehmen und private Spender, die für großzügige Preise und Spenden sorgten.

Rotary-Orden für Sabine Romann

Anlässlich des Ämterwechsels am 24.6.21 wurde Sabine Romann vom Rotary Club Düsternbrook mit dem Paul Harris Fellow-Orden für ihr großes Engagement für den Weihnachtsmarkt geehrt.

Präsident Graumann lobte, dass sie „als Soroptimistin selbstlos und aufopferungsbereit alle Serviceclubs Kiels in der Weihnachtsmarktgruppe an einen Tisch bringt und dies unaufgeregt und außerordentlich effizient“. Sabine Romann kümmert sich nicht nur viele Monate, wenn noch niemand an Weihnachten denkt, um ein gemeinsames soziales Projekt, professionell plant sie bis ins Detail die Standvergabe, den Aufbau, was verkauft wird, etc. Und wenn mal der Strom ausfällt oder es unerwartet schneit: Sabine hilft und weiß Rat. „Sabine Romann ist ein Vorbild für das Ehrenamt.“

Sabine Romann nahm freudig die Auszeichnung an und freute sich, „dass gerade einer der Männerclubs, denen man das gar nicht zutraut, einen Blick auf die viele Arbeit hat und dafür Anerkennung zollt, das freut mich sehr und erfüllt mich mit Stolz.“

Am 8.7.21 wird ihr der Orden im ersten Präsenzmeeting des Clubs persönlich angesteckt und die Ehrenurkunde übergeben.

Rotary International hat für besondere Verdienste von Rotariern und Nichtrotariern die Auszeichnung “Paul Harris Fellow” geschaffen. Neben Mutter Theresa gehören zu den prominenten Empfängern der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter, der ehemalige russische Präsident Boris Jelzin, der Astronaut James Lovell, Neil Armstrong, König Baudouin, Prinz Bernhard der Niederlande, der Arktisforscher Richard Byrd, Winston Churchill, Max Cointreau, der Frz. Premier Michel Debré, Walt Disney, UNO-Generalsekretär Javier Perez de Cuellar und – nicht zuletzt – der „Vater“ des Polio-Impfstoffs, Jonas Salk.

2002 hatte Elke Brendel, Ehefrau eines Rotariers  den Weihnachtsmarkt ins Leben gerufen. Sie erhielt als erste Frau vom RC Düsternbrook 2006 für ihre einmalige Idee ebenfalls den Paul Harris Fellow. Seit 2012 ist die Event-Managerin Sabine Romann dafür verantwortlich. Der nichtkommerzielle Weihnachtsmarkt rund um die Pauluskirche ist eine in Deutschland einzigartige Aktion, an dem sich sämtliche Serviceclubs Kiels und mehrere Vereine beteiligen. Gemeinsam wurden für soziale Projekte mehr als 270.000 Euro gespendet werden.

Wir sind stolz, Sabine Romann als Clubschwester in unserem SI-club Kiel Baltica zu haben. Sie ist wirklich ein herausragendes Beispiel, wie man sich ehrenamtlich engagieren kann.

The World’s Best Kept Secret: Soroptimist International

Der Inhalt wird geblockt.
Bitte erlauben Sie Cookies und akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen, indem Sie auf Akzeptieren oder diesen Banner klicken.

„The World’s Best Kept Secret“: Soroptimist International Deutschland veröffentlicht Jubiläums-Imagefilm von deutscher Nachwuchsregisseurin  Imagefilm „The World‘s Best Kept Secret – 100 Jahre Soroptimist International“ beleuchtet das vielfältige Engagement von Soroptimist International Deutschland – 15-minütiger Film führt durch die lange Historie der Frauenorganisation – Prominente Gäste sprechen über den Einsatz von SID 

Hannover – Anlässlich des Jubiläums der weltweiten Dachorganisation veröffentlicht Soroptimist International Deutschland (SID) mit „The World’s Best Kept Secret – 100 Jahre Soroptimist International“ einen Imagefilm, der das „Geheimnis“ SID lüften soll. Mit dem Titel des Films möchten die Macherinnen darauf hinweisen, wie vielfältig das Engagement der Organisation berufstätiger Frauen weltweit ist – und das oft im Hintergrund, also genau dort, wo Frauen auf der ganzen Welt von dem Netzwerk profitieren. „Für viele ist unsere Organisation leider noch ein Geheimnis. Mit dem Film möchten wir das so wertvolle Engagement aller Frauen bei SID würdigen und der Öffentlichkeit zeigen, was wir tun und was wir in der Welt bewegen“, erklärt Dr. Renate Tewaag, die Präsidentin von SID.

100 Jahre Einsatz für Gleichberechtigung

1921 in Kalifornien gegründet, ist SI heute eine weltweit agierende Organisation mit rund 70.000 Frauen in mehr als 100 Ländern. „The World’s Best Kept Secret“ erzählt anhand von Originalaufnahmen der Gründung den Werdegang der Organisation von einem kleinen Zusammenschluss weniger Frauen hin zu einem globalen Netzwerk berufstätiger Frauen mit gesellschaftspolitischem Engagement. Die Protagonistinnen – unter anderem die SID-Präsidentin Dr. Renate Tewaag, die Präsidentin elect Anne Dörrhöfer und Prominente wie Veronica Ferres – sprechen dabei über die historische wie aktuelle Bedeutung der Organisation.

Vielfältiges Engagement

So haben die beiden europäischen Clubs in Paris (1924) und Berlin mit dessen Gründung im Jahr 1930 gezeigt, dass sich Frauen für den Frieden in einem zu dieser Zeit instabilen Europa stark machen. Seither hat sich die Organisation zu einem wichtigen Bestandteil im gesellschaftspolitischen Einsatz für mehr Gleichberechtigung der Geschlechter entwickelt. Als Mitglied beim Deutschen Frauenrat sowie als akkreditierte NGO bei den Vereinten Nationen hat sich die Organisation beispielsweise den 17 UN-Nachhaltigkeitszielen verpflichtet und setzt sich mit vielfältigen Projekten für deren Einhaltung ein. In „The World’s Best Secret“ werden eine Auswahl von diesen Projekten von Clubschwestern und SID-Unterstützerinnen vorgestellt und anhand von Bildmaterial veranschaulicht. Auch das Engagement zu den Orange Days, die jährlich auf das Ausmaß der Gewalt gegen Frauen aufmerksam machen, wird in dem 15-minütigen Imagefilm gezeigt. Mit Claudia Kessler, der Siegerin des alle zwei Jahre vergebenen Soroptimist Deutschland Preises, kommt zudem eine Frau zu Wort, die sich für eine gerechtere Geschlechterverteilung in der Luft- und Raumfahrt, also für mehr Frauen in technischen und naturwissenschaftlichen Berufen stark macht – ein Anliegen, das auch SID in hohem Maße verfolgt. „Wir wollen vor allem zeigen, dass man mit einem globalen Netzwerk gemeinschaftlich Dinge verändern kann und wir alle unsere Zukunft gestalten können“, so Tewaag, die alle Frauen dazu bewegen möchte, „die eigene wertvolle Stimme zu nutzen“.

Junge deutsche Nachwuchsregisseurin führt Regie

Regie führte Ziska Riemann, eine der talentiertesten jungen Regisseurinnen der deutschen Filmszene. Für ihren Film „Electric Girl“ war sie für den SI STAR Filmpreis für Regisseurinnen nominiert. Damit gehört sie zum SI STAR Netzwerk, das Regisseurinnen ins Rampenlicht stellt und bei ihrem Werdegang unterstützt. Der SI STAR wurde 2015 von sieben Medienfrauen im SI-Club Mainz gegründet und wird alle zwei Jahre unter der Schirmherrschaft der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer während der Berlinale verliehen.

„The World’s Best Kept Secret – 100 Jahre Soroptimist International“ ist als Kurztrailer sowie als Vollversion verfügbar. 

Mädchen denken rosa, Jungen blau

Heute ist wieder „Girls“ und Boys“ Day. Unternehmen und Arbeitsagenturen ermöglichen jungen Menschen das Reinschnuppern in die Berufswelt. Der Löwenanteil der Angebote findet virtuell statt.

Trotz aller Bemühungen, die starre Aufteilung in klassische Frauen- und Männerberufe zu durchbrechen, halten viele Jugendliche an den traditionellen Geschlechterrollen fest zeigt die von der Regionaldirektion Nord veröffentlichte Auflistung der 2020 in Schleswig-Holstein abgeschlossenen Ausbildungsverträge. Obwohl oft die Mädchen bessere Schulabschlüsse haben, als die Jungen, entscheiden sie sich oft für den vermeintlich leichteren Weg und wählen die traditionell schlechter bezahlten Berufe. Der Girls Day hilft Mädchen, in einen Männderberuf reinzuschnuppern. Schließlich steht ihnen nicht nur die halbe Welt offen. Berufsorientierung für junge Menschen ist daher auch ein Gleichstellungsthema und ein Weg zur Chancengleicheit.

SHERO-Empowerment Online Kongress

Soroptimist International Deutschland wird im Vorfeld der digitalen Messe „Women & Work“ www.womenandwork.de auf dem digitalen SHERO-Empowerment Online-Kongress am 22.05.21 von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr mit einem Informationsstand und verschiedenen Vorträgen vertreten sein www.shero.communitiy/shero-empowerment.

Im SHERO-Empowerment Online Kongress, treffen „die SHERO.Community auf Coaches und Trainerinnen. Sie helfen, Gewohnheiten zu erkennen, zu verändern und durch stärkende, ermächtigende Verhaltensweisen zu ersetzen, die zur eigenen Persönlichkeit und zum individuellen Wesen jeder Frau passen.“

Gewaltfreiheit auch in Pandemie-Zeiten

Das Recht auf Gewaltfreiheit gilt auch in Pandemie-Zeiten. Der Landesverband Frauenberatung Schleswig-Holstein e.V. (LFSH) informiert zum Thema Ausgangsbeschränkung. Alles Wichtige im Anhang Ausgangssperre 1-4.

Eine Übersicht der Frauenberatungsstellen und -notrufe in Schleswig-Holstein ist unter www.lfsh.de/beratungsstellen zu finden.

Neues soziales Projekt: Jooweedoo

yooweedoo – die  Zukunftsmacher*innen

Anlässlich der Mitgliederversammlung des SI-Club Kiel Baltica wurde am 23.3.21 ein neues soziales Projekt gewählt, für das sich die Clubschwestern in Zukunft einsetzen werden:

Was ist yooweedoo – die Zukunftsmacher*innen?

„yooweedoo“ ist ein Programm bzw. Studienzweig der School of Sustainability der CAU Kiel. Ziel des Studienzweiges, bzw. Programms ist es, die Studierenden bei der Gründung von nachhaltigen und sozialunternehmerischen Geschäftsideen zu unterstützen.  Die Mehrzahl der Studierenden sind Frauen.

yooweedoo ertüchtigt einerseits Frauen in speziellen Kursen, Wege in die Selbständigkeit zu finden, lehrt sie, sich ihrer Stärken bewusst zu werden, lehrt zu führen und Familie und Karriere unter einen Hut zu bringen. Anderseits lernen die Studierenden „nachhaltige“ Unternehmensideen zu entwickeln und umzusetzen.

Die Projektideen von yooweedoo beschäftigen sich mit den Themen wie Upcycling, Ressourcenschutz, Reduzierung von Lebensmittelverschwendung, Klimaschutz, aber auch mit Themen wie Feminismus, Rassismus, Religionsfreiheit und Gender.

Wie wollen wir unterstützen?

 Unsere Spendengelder werden einerseits für die Förderung von Frauen eingesetzt, indem wir frauenspezifische Angebote des Women Entrepreneurship Programms unterstützen. Darüber hinaus wollen wir einen Frauen-Preis für den yooweedoo Ideenwettbewerb ausloben. Abhängig von der zur Verfügung stehenden Fördersumme beteiligen sich pro Jahr 30 – 60 Projekte mit vielen Damen-Teams. Die Preisgelder  dienen dazu, die ersten Schritte als Unternehmerin zu ermöglichen.

yooweedoo wird zu einem Teil von der Uni getragen, zum anderen Teil von der Zukunftsmacher Akademie gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt). Sie ist vom Finanzamt Kiel als gemeinnützig anerkannt. Die Spendengelder fließen an die Zukunftsmacher Akademie gUG (haftungsbeschränkt).

„Wir alle haben Ideen für eine gerechtere, nachhaltigere und bessere Welt. Für die Gesellschaft, die Demokratie und unseren Planenten ist es entscheidend, dass wir aus diesen Ideen Realität machen, dass wir endlich von „man müsste mal …“ zum „jetzt machen wir…“ kommen. Davon lebt unsere Gesellschaft. Und genau das bedeutet Social Entrepreneurship: Wir unternehmen etwas, um Probleme in Umwelt und Gesellschaft zu lösen, um die Welt im Kleinen und manchmal auch im Großen zu verbessern,“ sagt Prof. Christoph Corves, verantwortlicher Professor und geistiger Kopf von yooweedoo.

Seit 2010 hat sich yooweedoo zu einem bundesweit anerkannten Leuchtturmprojekt für transfromatives Lernen und die Zusammenarbeit zwischen Universität und Gesellschaft entwickelt.

Frauen verdienen 13 % weniger als Männer

Zwischen dem Bruttostundenverdienst von Frauen und Männern klafft in Schleswig-Holstein eine Lücke von 2,65 Euro. Während Frauen im Norden im vergangenen Jahr durchschnittlich 17,50 Euro in der Stunde erhielten, bekamen Männer 20,15 Euro, wie das Statistikamt Nord berichtete. Damit betrug der Verdienstunterschied 13 %. In Deutschland insgesamt waren es im Durchschnitt 18 %.  Grund für die Verdienstdifferenz sind strukturelle Unterschiede zwischen den Geschlechtern. So arbeiten Frauen häufiger in Branchen und Berufen mit schlechterer Bezahlung und darüber hinaus seltener in Führungspositionen. Hervorzuheben ist, dass Frauen aber auch mit vergleichbaren Qualifikationen, Tätigkeiten und Erwerbsbiografien weniger verdienen als Männer. Von einer echten Gleichbehandlung von Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt ist man noch lange entfernt.