Resilienz statt Burnout

Rund 70 Soroptimistinnen und Gäste kamen am 23.2.16 zum „offenen Meeting“ in den Kieler Yacht Club, um die bekannte Trainerin und Business-Coach Renate M. Hannemann zu hören.

Die Zeiten, in denen Burnout ausschließlich als eine Leistungsschwäche des Einzelnen gesehen wurde, sind vorbei. Wissenschaftliche sowie praktische Studien belegen, dass es das feine Zusammenspiel von dynamischen Arbeitsanforderungen und persönlichen Ressourcen ist, das die Entstehung eines Überlastungs-Syndroms begünstigen oder verhindern kann. Resilienz ist dabei die (teilweise trainierbare) Eigenschaft, unter Belastung nicht zusammenzubrechen, sondern aus eigenen Fehlern zu lernen und gestärkt aus der Krise hervor zu gehen.

Optimismus – Positives Denken – ist lernbar, um ein wertvolles Lebensgefühl zu entwickeln, das das Immunsystem stärkt. Energie statt Stress lautete die Botschaft! Intuitives Planen und Handeln nach dem Motto: „carpe diem“, war der Inhalt ihres lebendigen Vortrags. Ziel ihrer Botschaft war es, Impulse zu vermitteln, wie wir alle mit Lebensfreude, Gelassenheit, Gesundheit, Glück und Erfolg die täglichen Herausforderungen meistern können. Der inspirierenden Vortrag gab Hoffnung,, die Zukunft mit Lebensmut und Tatkraft selbst gestalten zu können.

Vita

Renate M. Hannemann arbeitet rund 30 Jahre als Business-Coach. Sie ist Erfolgstrainerin und Heilpraktikerin (Psychotherapie). Viele Jahre war sie leitende Angestellte/Managerin in einem großen Allfinanzkonzern. Bereits 1997 gründete sie das „Institut für Zukunftsgestaltung“, das sie bis heute leitet. Renate Maria Hannemann ist anerkannte Expertin für Soziale Kompetenz und Teamfähigkeit. Ihre Kernthemen sind: Ganzheitliche Kommunikation, intrinsische Motivation, Persönlichkeitsentwicklung & Selbstmanagement. Vorträge werden individuell auf die Bedürfnisse der Auftraggeber ausgerichtet. An der Hochschule in Worms lehrt sie „Motivationskompetenz (Lernen lernen – schneller, leichter und besser) für dauerhafte Ergebnisse.

Winterwochen in Kitzbühel

Beatrice, Dorit und Dorothee Vom 26. Januar bis 31. Januar trafen sich rund 70 Clubschwestern aus Schweden, Dänemark, Luxemburg, Niederlanden, Deutschland, Österreich und Italien um miteinander das Österreichische Ski-Paradies und die sprichwörtliche österreichische Gemütlichkeit zu erleben. Die Präsidentin des Clubs Kitzbühel, Roswitha Krimbacher-Grafl mit ihrem Organisationsteam, allen voran Brigitte Hoy scheuten keinen Aufwand, um einen perfekten Ablauf von der Ski-Begleitung über Unfall-Betreuung bis zu einem erlebnisreichen Rahmenprogramm zu gewährleisten. Selbst mit Petrus scheinen die Kitzbühelerinnen in bestem Einvernehmen zu sein, denn pünktlich zum Beginn der Winterwochen kam der ersehnte Neuschnee, der zum Tiefschneefahren einlud. Ab der Wochenmitte zeigte sich dann auch die Sonne, so dass keine Wünsche offen blieben.

Rückblickend ist es schwer zu sagen, was das Schönste war, denn alles war ein Traum: Skifahren begleitet von den Kitzbüheler Sorores, Privateinladung zum Abendessen, Tiroler Abend in der Streifalm, der gemütliche Abend im Huber Bräustüberl, Eisstockschießen am Schwarzsee und der Abschlussabend in Rosi’s Sonnbergstuben.

Wir haben so viele nette, interessante Sorores kennen gelernt, haben so viel Freundschaft erfahren, so viel Spaß gehabt, dass nur bleibt, Danke zu sagen. Wir kommen gerne wieder und sind Stolz, zur Gemeinschaft von Soroptimist International zu gehören.

Powerfrauen – Frauen-Power

In der Sendung „Geld und Leben“ des Bayrischen Rundfunks wurde am 16.1.14 unter dem Titel „Powerfrauen – Frauen-Power“ eine Reportage über Soroptimist ausgestrahlt. Sie ist unter dem Link im Podcast http://www.br-online.de/podcast/video-download/bayerisches-fernsehen/mp3-download-podcast-geld-und-leben.shtml abrufbar.

Die 8 minütige Sendung widmete sich dem facettenreichen Thema Frauen von Quote bis Teilzeit-Ausbildung. Der interessante Beitrag beginnt mit dem Engagement von Soroptimist International. Am Samstag, 18.01.2014 um 11:45 Uhr wird diese Folge „Geld und Leben“ auf BR wiederholt.

 

Es weihnachtete sehr

SI-Engel mit  Ministerpräsident Torsten Albig

Am zweiten Advent war es wieder so weit. Der wohltätigste Weihnachtsmarkt in Kiel öffnete seine Pforten. Alle Jahre wieder und immer für den guten Zweck laden die 29 Kieler Serviceclubs, mit ihnen befreundete Institutionen und die Heiligengeistgemeinde zum Weihnachtsmarkt rund um die Pauluskirche ein. Der Erlös 2013 geht vollständig an HiKiDra – Hilfe für Kinder von Drogenabhängigen.

„Trotz des schlechten Wetters war der Weihnachtsmarkt gut besucht und hat die stolze Summe von 19.000 € erreicht“, bilanzierte Eventmanagerin und Soroptimistin Sabine Romann, die Organisatorin der Veranstaltung.  „Stolze 205.000 Euro kamen durch das Engagement aller Kieler Serviceclubs in den vergangenen zwölf Jahren zusammen!“ An Unterstützung hat es nicht gemangelt, selbst der Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein kam, um mit den zahlreichen Kielern und Kielerinnen Sturm und Regen zu trotzen.

10.12. – Internationaler Soroptimisttag

Am 10. Dezember 1948 verlas Eleanor Roosevelt vor den Vereinten Nationen in Paris die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Was die Witwe des ehemaligen US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt damals verkündete, war ein historischer Meilenstein: Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit verständigten sich die damals 56 UN-Mitgliedstaaten auf Rechte, die für alle Menschen gelten sollten – über alle Grenzen und Kulturen hinweg. In Artikel 2 der UN-Menschenrechtscharta heißt es: „Jeder hat Anspruch auf alle in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten, ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Anschauung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.“ Seither garantieren die Vereinten Nationen in 30 Artikeln das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit, die Gewissens-, Religions- und Meinungsfreiheit, das Verbot von Sklaverei und Folter, das Recht auf Arbeit, Bildung und Gesundheit. Der Tag wurde im Jahr 1950 von den Vereinten Nationen zum internationalen Gedenktag proklamiert.

Soroptimist International fordert konstant, dass die Menschenrechte für alle zu gelten haben und auch umgesetzt werden müssen. Daher ist der 10. Dezember nicht nur der Internationale Tag der Menschenrechte, sondern auch der Tag von Soroptimist International.

Seit 1982 wird alljährlich zum 10. Dezember von der SI-Weltpräsidentin ein Projekt vorgeschlagen, für das in den Clubs Spenden gesammelt werden. Wir nennen das President’s Appeal. Ann Garvie, unsere Weltpräsidentin 2013 – 2015, wählte „See Solar, Cook Solar“ als Motto des President’s Appeal 2013/2014. Dieses Projekt soll Frauen und Mädchen ihrem Recht auf Bildung eine Schritt näher bringen.

1,4 Milliarden Menschen müssen lt. den Vereinten Nationen ganz ohne Strom auskommen. Rund eine Milliarde mehr haben keinen verlässlichen regelmäßigen Stromzugang. Fast ein Sechstel der Weltbevölkerung ist damit  auf feste Brennstoffe (traditionelle Biomasse, Holz und Kohle) angewiesen. Überall sind die Frauen davon sehr betroffen.

Der so genannte „Solar-Appeal“ – soll dafür sorgen, dass Frauen dank der erneuerbaren Energien Solarlaternen und Solar-Herde benutzen können. Das soll ihnen stundenlanges tägliches Sammeln von Feuerholz ersparen und ermöglichen abends bei elektrischem Licht zu lernen.

Unterstützen Sie den President’s Appeal!

 

19.000 € mit Benefiz-Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmarkt PauluskircheAm Sonntag, den 8.12.2013 war es wieder soweit: Weihnachtsmarkt zugunsten eines gemeinsamen sozialen Projektes aller Kieler Serviceclubs. – diesmal zugunsten “HiKiDra” – Hilfe für Kinder von drogenabhängigen Eltern.

Es begann um 11:00 Uhr mit einem Familiengottesdienst, ab 12: Uhr war Weihnachtsmarkt mit Spiel & Spaß, Speisen und Getränken, Kaufen und Schenken. Es gab Liköre, Punsch, Kinderpunsch, Ohrringe. Engelkarten, Perlen, Bücher, weihn. Verpackungen, Stofftaschen, Flammlachs, Keckse, Marmeladen, Weihnachtsschnapsengel, eine Tombola mit Kinderspielzeug und vieles mehr.

Die Besonderheit ist, dass dieser Weihnachtsmarkt von allen Kieler Service Clubs organisiert wird. Am Ende kamen trotz schlechtem Wetter und weniger Gästen als im Vorjahr 19.000 € zusammen! Ein Ergebnis, auf das wir alle stolz sein können.

Perlen-Aktionsgewinner

Perlenaktion SI-Club Kiel Baltica
Wertvolle Preise aus der Aktion „Perlen für Bildung“ warten auf ihre Gewinner. Folgende Preise wurden anlässlich der Benefiz-A(u)ktion von Soroptimist International-Club Kiel Baltica von Angelika Volquartz, der Schirmherrin der Schulinitiative USCH.I, Clubpräsidentin Dorothee Thomanek und Tanja Ranik gezogen, jedoch noch nicht abgeholt:
Los Nr.
0179 Freizeittasche Jean Paul Gaultier
0211 Gutschein Blume 2000
0326 Kissenhüllen und Füllung
0338 Tasche Juicy Couture
0403 Minikreuzfahrt Color Line
0434 Kochbuch
0512 Buch
0549 Bild „Theater, Glanz und Schatten“ Anders Petersen
0598 Buch
Gegen Vorlage des Original-Loses können die Preise abgeholt werden. Bitte Abholvereinbarung mit Tanja Ranik, Telefonnummer: 0431/5344485 treffen.
Wir danken den Sponsoren:
Anwaltskanzlei Adelmann-Bleith-Isermann
Praxis für Physiotherapie Vaagt Physio
Schmucke Kreationen Sabine Kinzer
Kreibig Wohnen & Design
Partyservice Dessbesell
Hotel Kieler Yacht ClubFirma Saturn in Kiel
Firma Thomas Ottow
Schmidt und Hoffmann
Birgit Comberg
Firma Douglas, Citti-Park
Fabian Frühling Fotografie
Studio Line
Schuh Heinrich
Weingut Elke und Jens Brendel
flor decor
Blume 2000, Citti-Park
Künstlerin Aika Rudolph
Wanda Fahrenkroog
Maler Wolfgang Stampe
Frau Poppe
Frau Wihlfahrt
Becker Fashion

Dagoberta macht Kasse

Warum Frauen in der Regel über weniger Geld als Männer verfügen – und was sie konkret dagegen tun können.

Frauen sind anders. Männer sowieso. Das gilt auch in finanziellen Belangen.

Noch immer verdienen Frauen durchschnittlich 25 Prozent weniger als Männer und bekommen nur die Hälfte der gesetzlichen Altersversorgung. Grund genug, um sich mit dem Thema Geld zu beschäftigen. Außerdem: Es ist besser einen Abend über Geld nachzudenken, als einen ganzen Monat hart dafür zu arbeiten!

In diesem lebendigen Vortrag geht es um die Grundlagen einer strategischen Geldanlage. Sie erfahren dabei unter anderem, wie Sie sich auch mit kleinen Beträgen ein Vermögen aufbauen können. Sie lernen das „magische Dreieck“ sowie das Terrassenmodell kennen, bekommen einen Überblick über die verschiedenen Anlageformen von A-Z und jede Menge Tipps, damit Sie nicht in typisch weibliche Geld-Fallen tappen. Anschließend wird es dann auch für Sie immer „rote Rosen regnen …“.

Übrigens: Der Vortrag findet auf deutsch – und nicht auf börsianisch statt! Und trotz der Ernsthaftigkeit des Themas wird es frisch-fröhlich zugehen.

Referentin Ute Regina Voß, Journalistin, Unabhängige Finanzberaterin, Trainerin und Coach, Inhaberin von „frau&vermögen“ in Wankendorf

Haus der kleinen Forscher in Kiel am Start

Am 28.8.12 hatten die Soroptimistinnen vom Club Kiel Baltica im Kieler Yacht Club zur Veranstaltung „Haus der kleinen Forscher“ geladen und die Kontakte zwischen der zur IHK und anderen interessierten Institutionen mit der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ geknüpft und bei unserer Veranstaltung die Akteure zusammengebracht. Nun tragen die Bemühungen Früchte.

Die IHK zu Kiel hat sich für das Projekt begeistert und Dr. Julia Körner, Referentin der Geschäftsführung, mit dem Aufbau des Projekts betraut. Offenbar stößt das „Haus der kleinen Forscher“ bei den etwa 400 Kindergärten zwischen Damp und Wedel auf offene Ohren. Für die ersten 5 Seminare in der zweiten Jahreshälfte sind fast ausgebucht. Die Workshops werden von erfahrenden Naturwissenschaftlern geleitet. Unsere Clubschwester Dr. Urte Grigoleit engagiert sich in diesem Projekt und wird ab November entsprechende Workshops leiten. Haben die Kindergärtnerinnen an den Seminaren teilgenommen und setzen die kleinen Experimente in den Gruppen ein, darf sich die Einrichtung „Haus der kleinen Forscher“ nennen.

Die gemeinnützige Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ engagiert sich mit einer bundesweiten Initiative für die Bildung von Kindern im Kita- und Grundschulalter in den Bereichen Mathematik, Naturwissenschaften und Technik. Mit kontinuierlichen Fortbildungsangeboten und kostenfreien Materialien unterstützt sie pädagogische Fachkräfte dabei, gemeinsam mit den Mädchen und Jungen die Welt und die Phänomene des Alltags zu entdecken.

Clubgeburtstag 30 & 10 Jahre SI in Kiel

Die Kieler Sprotten auf zwei Beinen verstehen zu feiern – gemeint sind die Mitglieder  der beiden Clubs von Soroptimist International. Am 25.5.2013 kamen mehr als 100 Sorores um zusammen Geburtstag zu feiern.

Vor 30 Jahren brachte Anne Goos, die Gründungspräsidentin des SI-Clubs Kiel, die Idee in die Landeshauptstadt. In ihrer Festrede schilderte sie, wie sie Frauen verschiedenster Berufsgruppen begeisterte, sich zum ersten SI-Club in Kiel zusammenzuschließen.

Ein Kücken dagegen ist der zweite Kieler Club, SI-Club Kiel Baltica. Er wurde am 10.5.2003 als 141er SI-Club uns gegründet.

Die amtierenden Präsidentinnen Petra Ahlers (Club Kiel) und Dorothee Thomanek (Club Kiel Baltica) eröffneten den Abend. Ein offizielles Grußwort der Landeshauptstadt überbrachte die Stadtpräsidentin Kathy Kietzer, Grußworte der Europäischen Förderation von Soroptimist International überbrachte die 1. Vizepräsidentin Christine Peers, Grußworte von SI-Deutschland die Roswitha Briel, Präsidentin von SI-Deutschland und Grußworte des Bezirks sprach die Bezirkspräsidentin Susanne Hattenkerl-Fischer.

Nach dem offiziellen Teil begeisterte Kati Luzie Stüdemann mit KlavierbegleitungSie hatte ihr Publikum im Griff. Frech, kritisch, bissig, aber nie verbissen, schön schräg. Einfach Kult.

Um 24:00 Uhr war alles vorbei. Nach der Geburtstagstorte und einem gemeinsamen „guten Abend, gute Nacht“ gingen die braven Kieler Sprotten ins Bett.

Am Sonntag, 26.05.2013, entern die Soroes dann die Förde. Per Förde-Dampfer ging es  nach Laboe. „Frau“ genoss auf der Schifffahrt die wenigen Sonnenstrahlen, kämpfte tapfer gegen Regen und Wind, naschte Krabbenbrötchen und Fischpfanne. Zum Abschluss ließen die Soroptimistinnen gelb-blaue Luftballons mit guten Wünschen steigen. Gegen 14:00 sagten sie sich Farewell am Strand und so manche nahm sich vor: „ich komme wieder“.